Deutsche Meisterschaft im Chess960 Schnellschach in Waldbronn

(von Prof. H. Hagen)

Im Rahmen des 11. Waldbronner Chess960 Open um den Großen Preis der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen fand im Kurhaus Waldbronn die 4. Offene Deutsche Meisterschaft im Chess960 Schnellschach statt. Mit 81 Teilnehmern fand die Veranstaltung diesmal eine Rekordbeteiligung, die auch in der Qualität Titelanwärter keine Wünsche offen ließ. Angeführt wurde das Feld von 2 Großmeistern (GM), 3 Internationalen Meistern (IM), 8 Fidemeister (FM) und einer Fidemeisterin (WFM). Der weitaus bekannteste Spieler war GM Artur Jussupow, ein ehemaliger Russe, der im Mai 1990 bei einem Raubüberfall in Moskau lebensgefährlich verletzt worden und nach Deutschland übergesiedelt war, wo er später die deutsche Staatsangehörigkeit erhielt. Bei den Qualifikationskämpfen für die Schachweltmeisterschaft war er zuvor dreimal bis ins Halbfinale vorgedrungen und hatte als beste Platzierung in der Weltrangliste die Nr. 3 hinter Kasparow und Karpow erreicht. Mit der sowjetischen Nationalmannschaft siegte er bei Schacholympiaden fünfmal und erzielte am vierten Brett einmal das beste Einzelergebnis. Alle seine sonstigen schachlichen Meriten hier aufzuführen, verbietet sich aus Raumgründen.

Auch in Waldbronn siegte GM Jussupow mit einer starken Leistung und errang damit den Titel des Deutschen Meisters im Chess960 Schnellschach. Wie stark und nahezu ausgeglichen das Feld jedoch an der Spitze besetzt war, zeigt sich daran, dass GM Jussupow mit 6,5 Punkten aus 7 Partien nur einen halben Punkt mehr erzielte als seine Verfolger FM Jonas Rosner vom SK Ettlingen und FM Gunnar Schnepp vom SK Lauffen mit je 6 Punkten. Auf den Plätzen 4 und 5 folgten GM Vladimir Gurevich (SV Hofheim) und Fabian Fichter (SG Schramberg) mit je 5,5 Punkten, wobei es Fichter als einzigem gelang, in die Phalanx der Titelträger einzubrechen. Zugleich belegte es damit in Ratinggruppe A (DWZ 1901-2200) den 1. Platz vor Daniel Körnlein (Chess Tigers) und Julius Muckle (SK Ludwigshafen) mit je 5 Punkten. In Ratinggruppe B (DWZ 1601-1900) gewann Georg Klass (vereinslos) durch Feinwertung vor Hans Walter Schmitt (Chess Tigers) und Simon Prautzsch (SC Waldbronn) mit je 4 Punkten. In Ratinggruppe C (DWZ bis 1600) siegte Adrian Herrmann (SC Waldbronn) mit 3,5 Punkten vor Linus Koll (Karlsruher SF) und Alfred Wernert (SC Pforzheim) mit je 3 Punkten. In der Mannschaftswertung gewannen die Chess Tigers mit 21 Punkten überlegen vor dem SC Waldbronn (15,5) und SF Neureut (15). Dabei wurden für die Mannschaft aus Waldbronn folgende erfolgreiche Punktesammler gewertet: ThomasKapfer (5 Punkte), Simon Prautzsch (4), Adrian Herrmann (3,5) und Sergey Margaryants (3). Insgesamt konnten die Waldbronner damit ein hervorragendes Ergebnis erzielen.

Bei der Siegerehrung gegen 18 Uhr machte Bürgermeister Franz Masino dem Schachclub Waldbronn ein Kompliment für die gelungene Großveranstaltung und dankte der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen als dem Hauptsponsor, der durch den Bereichsleiter Herrn Binder vertreten war. Thomas Kapfer dankte als 1. Vorsitzender des SC Waldbronn ebenfalls der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, ohne deren großzügige Förderung die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Außerdem dankte er der Gemeinde Waldbronn für die Überlassung des Kurhauses, das der Veranstaltung einen würdigen Rahmen gegeben habe, und der Bäckerei Nussbaumer für ihre freundliche Unterstützung. Weiteren Dank sprach er dem Turnierleiter Dr. Matthias Kleifges für seine gekonnte Leitung und den Damen vom Catering für ihren unermüdlichen Einsatz aus. Dem Organisationsleiter Clemens Linowski dankte Thomas Kapfer dafür, dass er die „Waldbronner Chess960 Open“ ins Leben gerufen und den Mut gefunden habe, sie in den Stand einer Deutschen Meisterschaft zu erheben; dabei habe Linowski stets umsichtig und planvoll die Hauptlast der Arbeit getragen. Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die zahlreichen Geldpreise an ihre zufriedenen Gewinner verteilt.

phoca thumb l Bild 01 Siegerehrung

Siegerehrung bei der Deutschen Meisterschaft im Chess960 Schnellschach in Waldbronn: (v.l.n.r.)
A. Binder (Sparkasse Karlsruhe Ettlingen), M. Zaitsev und O. Spirin (geteilter 5. Platz), GM V. Gurevich (4.),
G. Schnepp (3.), J. Rosner (2.), GM Artur Jussupow (1. Deutscher Meister),
C. Linowski (SC Waldbronn), F. Masino (Bürgermeister), M. Kleifges (Turnierleiter)

phoca thumb l Bild 02 Turniergeschehen im Kurhaus

Bild-02-Turniergeschehen-im-Kurhaus

phoca thumb l Bild 03 Die Grossmeister gegeneinander

Bild-03-Die-Großmeister-gegeneinander

phoca thumb l Bild 04 Das Kurhaus im Schachfieber 1

Bild-04-Das-Kurhaus-im-Schachfieber-1

phoca thumb l Bild 05 Das Kurhaus im Schachfieber 2

Bild-05-Das-Kurhaus-im-Schachfieber-2

phoca thumb l Bild 06 Jung gegen Alt

Bild-06-Jung-gegen-Alt

phoca thumb l Bild 07 Zuschauen Hautnah

Bild-07-Zuschauen-Hautnah

phoca thumb l Bild 08 Schachspieler und Spielerinnen

Bild-08-Schachspieler-und-Spielerinnen

phoca thumb l Bild 09 Schachspieler unter sich

Bild-09-Schachspieler-unter-sich